Fichtenharz-Meditation

Der Rauch des Fichtenharzes ist im Vergleich zu den Fichtennadeln intensiver; er vermittelt innere Geborgenheit und Selbstsicherheit und hilft Ängste zu überwinden. Wie Fichtenharz am besten gesammelt wird, kann im Buch Die Wald-Apotheke (ab Seite 184) nachgelesen werden. Zum Räuchern verwenden Sie bitte eine feuerfeste Schale, Sand, Räucherkohle, eine Räucherzange, eine Kerze und das Räuchergut.

Die Meditation
Bereiten Sie alles für die Räucherung wie oben beschrieben vor. Nach dem Entzünden der Räucherkohle an der Kerze warten Sie bitte einige Minuten. Sorgen Sie für eine ungestörte Zeit und ausreichend Ruhe. Dann nehmen Sie erst ein paar tiefe Atemzüge und lassen den Alltag und die Gedanken darüber möglichst los. Mit dem Auflegen des Fichtenharzes beobachten Sie den Rauch, wie er aufsteigt und nehmen im Anschluss den Duft wahr. Ihre immer wieder auftauchenden Gedanken ziehen einfach mit dem Rauch fort. Sie spüren Ihren Körper, wie er sich im Atem bewegt und dabei ruhiger wird. Jeder auftauchende Gedanke zieht mit dem Rauch weg.

Legen Sie je nach Geschmack mehr Fichtenharz nach oder beenden Sie die Räucherung feuersicher.

(c) Foto: Birgit Matz