Wackelpudding mit Gojibeeren

Die von den Tibetern als „Glücksbeeren“ bezeichneten Früchte schmecken erfrischend süß-säuerlich, werden in Zentralasien großflächig kultiviert und weltweit als Superfood gehandelt. Ein besonderer Inhaltsstoff der Beeren sind langkettige Kohlehydrate mit dem Namen „Lycium-Barbarum-Polysaccaride“, die für die herausragende Anti-Aging-Wirkung verantwortlich sein sollen. Mehr über die außergewöhnliche Frucht finden Sie im Buch Wilder Mix als auch in Die 12 besten Beeren aus Wildsammlung und aus dem Garten.

Zutaten für 4 Portionen
50 g Gojibeere
100 ml Wasser
4 EL Birnendicksaft
8 kleine Saftorangen
8 Datteln

Zubereitung
Getrocknete Gojibeeren über Nacht in Wasser einweichen. Am nächsten Tag mit den restlichen Zutaten in einem Hochleistungsmixer den Pudding zubereiten. Die Masse in kalt ausgespülte Schälchen füllen und zwei Stunden kalt stellen. Danach auf einen Teller stürzen. Für die grüne Dessertsauce wird 100 g Spinat und 6 Blättchen Pfefferminze (alternativ Nana-Minze oder Zitronenmelisse), der Saft einer Limette, 2 EL Birnendicksaft und 50 ml reines Wasser püriert. Goji (Bocksdorn) weisen reichlich B-Vitamine, Vitamin C, Spurenelemente, Karotinoide und Aminosäuren auf.

 

Copyright Foto: Micha Brem, Foto aus dem Buch Wilder Mix.