Waschmittel aus Rosskastanien

In der Herbstsaison lohnt sich ein Spaziergang im Wald nochmals besonders. Die nicht essbare (!) Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) kann nicht nur zur Dekoration gesammelt werden, sondern findet im Haushalt eine wundersame Verwendung – als NATÜRLICHES WASCHMITTEL UND SOGAR SHAMPOO.

Und so geht die Zubereitung:
Für weiße Wäsche werden geschälte, und damit weiße Kastanien verwendet; für die Buntwäsche können auch ungeschälte, braune Kastanien verwendet werden. Nur frische Kastanien lassen sich leicht schälen, daher rate ich Ihnen direkt nach dem Sammeln Ihr Waschmittel für die Weißwäsche für das folgende Jahr herzustellen: die Kastanien schälen und trocknen lassen. Für den Buntwaschmittelvorrat müssen Sie die Kastanien nur trocknen lassen. Sie können dazu harte Kastanien aus dem Vorrat verwenden, diese sollten Sie dann mit Hilfe eines Hammers zertrümmern. Alternativ nehmen Sie einfach frische Kastanien und schneiden sie mit einem scharfen Küchenmesser in Stücke.
Pro Waschgang sollten Sie 5 bis 8 Kastanien rechnen. Die Kastanien mit einem Hammer zertrümmern, in einen Topf mit etwa 400 ml Wasser geben und 10 Minuten auskochen, anschließend durch ein Sieb gießen. Den Sud (in dem nun die waschaktiven Substanzen enthalten sind) abkühlen lassen und in die Waschmaschine einfüllen – genau wie Flüssigwaschmittel. Für einen frischen Duft können Sie 2 bis 3 Tropfen naturreine ätherische Öle wie Limette, Zitrone oder Lavendel hinzugeben.

Der Kastaniensud ist im Kühlschrank durchaus 3 Tage haltbar und kann auch als Haarshampoo verwendet werden.

Mehr dazu finden Sie in meinem Buch „Die Wald-Apotheke“.

Copyright Foto: www.pixabay.de