Räuchern mit heimischen Harzen

Beim Sammeln von Harz (von Tanne, Fichte, Douglasie, Kiefer, Lärche oder Douglasie) muss darauf geachtet werden, dass nur das überschüssige Harz in Tropfenform (am besten mit einem Taschenmesser oder einem alten, kleinen Messer) abgekratzt wird. Denn das Harz verschließt ja die offenen Stellen wie ein Wundbalsam. Transportiert wird das Harz bitte nur in Glas oder ausnahmsweise Plastik – denn es klebt ziemlich!

Nach dem Sammeln wird es 1 bis 2 Wochen auf der Fensterbank (bitte nicht auf der Heizung) getrocknet und danach in einer hierfür geeigneten Dose aufbewahrt. Das Harz wird am besten auf einer guten Räucherkohle geräuchert.

Weitere Informationen gibt es auch in meinem Buch „Die Wald-Apotheke“.