Wilde Rezepte

WBK-Smoothie: Grünkraft im Glas!
Vom Wiesen-Bärenklau können nach einer Mahd auch im Sommer noch junge Blätter gesammelt und zubereitet werden. Chlorophyll, Eisen, Kalium, Magnesium, Kalzium, und ein hoher Gehalt an Vitamin C sowie Provitamin A machen ihn zu einer wertvollen Selbstversorgerpflanze. Dazu kommen ätherische Öle, die u.a. gut für die Verdauung sind. Wiesen-Bärenklau bitte nur sammeln, wenn er einwandfrei zugeordnet werden kann.

Rotklee-Blüten-Dessert
Die Blütenköpfe des RotenWiesenklees bestehen aus zahlreichen kleinen Blüten, die lecker und süß schmecken. Diese Blüten müssen jedoch immer einzeln ausgezupft werden müssen, denn das darunter liegende verdickte Triebende schmeckt trocken und zäh. Die abgezupften Blüten können zudem als essbare Dekoration für Salate, Müsli und Obstsalat verwenden werden.
Das Rezept ist aus dem Buch Die Wildpflanzen-Apotheke und auch im neuen Tischaufsteller zu finden.

Schafskäse mit Nachtkerzen- und Malvenblüten
Gegrillter Schafskäse mit gedünsteten Nachtkerzenknospen und Malvenblüten ist eine schöne Ergänzung für jeden Antipasti-Teller, schmeckt aber auch als Gemüsebeilage. Anstelle von Schafskäse kann auch der Grillkäse (Halloumi ist eine altägyptische bzw. arabische Urform der Käsezubereitung) verwendet werden.